Schwere Erkrankung: Franz Donislreiter fällt für längere Zeit aus

 

Gesundheitliche Probleme plagen Franz Donislreiter.



Reischach. Von einem gesundheitlichen Problem überschattet ist die erste Bilanz bei Franz Donislreiter. Genau am 100. Tag der Amtszeit, am 8. August, wurde bei ihm eine schwere Krankheit diagnostiziert, deretwegen er sich jetzt einer Behandlung unterziehen muss und vermutlich mehrere Wochen ausfällt. 2. Bürgermeister Herbert Vilsmaier wird ihn derweil vertreten.
Die gesundheitlichen Probleme und der Wunsch nach rascher Besserung dürften da derzeit im Mittelpunkt stehen. Seine bisherige Amtszeit als Bürgermeister fasst Donislreiter mit den Worten zusammen: „Es ist ganz gut gelaufen.“ Freilich habe er feststellen müssen, dass das Amt des Rathaus-Chefs „narrisch viel Arbeit“ mit sich bringe. Das habe er in den vergangenen sechs Jahren als Stellvertreter von Manfred Gesierich gar nicht so zu spüren bekommen: „Da gibt es viele Verwaltungssachen, die kriegt man als Zweiter Bürgermeister nie zu sehen.“ Es sind vor allem die größeren laufenden Projekte, die viel Papierkram und Verwaltungsaufwand mit sich bringen - etwa die Erneuerung und der Umbau der Kläranlage in Reischach sowie die Fragen der Außenbereichsatzungen für Lanzenberg und Groß- und Kleinillenberg.
Immerhin gebe es aber schon erste kleine Erfolge zu verzeichnen: So konnte in einer der ersten Sitzungen unter seiner Leitung die Frage der gemeindlichen Zuschüsse für Feuerwehr-Führerscheine geklärt werden (der Anzeiger berichtete). Der Gemeinderat hat ferner das „Begrüßungsgeld“ für Neugeborene von 25 auf 50 Euro erhöht und sich mit diesem Satz den anderen Gemeinden der Verwaltungsgemeinschaft angepasst.
Er habe das Gefühl, bei den Bürgern bisher gut angekommen zu sein, sagt Franz Donislreiter. Und er könne sich auch im Gemeinderat als Leiter der Sitzungen durchsetzen: Das Problem früherer Jahre, dass Räte untereinander reden und sich während der Sitzungen fraktionsinterne Gespräche entwickelten, sei deutlich besser geworden, er habe das gut im Griff, so der FW-Politiker. Größere Streitigkeiten im Gremium seien noch nicht aufgetreten.
Bleibt zu hoffen, dass der neue Reischacher Bürgermeister bald wieder voll genesen seine Amtsgeschäfte aufnehmen kann.
afb

(ANA vom 22.8.08)