Schulstreit ist jetzt bei der "großen Politik" gelandet

Elterninitiative übergibt Unterschriften an zwei MdL



Die Unterschriften-Ordner der Elterninitiative übergab Lorenz Grätzl (von links) an die MdL Dr. Martin Huber und Ingrid Heckner, im Beisein von Hildegard Kriegl, Franz Reischl und Günter Scholze. − Foto: Strasser

Reischach. In ihren Bemühungen um die Unterrichtung der Rei-schacher Grundschul-Kinder im örtlichen Schulhaus und damit dem Erhalt des Schulhauses überhaupt, hat die "Elterninitiative Schule Reischach" nach ihrer Intention in der Mai-Sitzung des Gemeinderats (der Anzeiger berichtete) jetzt auch die "große" Politik eingeschaltet.

Mitglieder der Aktivisten, dazu CSU-Gemeinde- und VG-Rat Lorenz Grätzl, haben im Altöttinger CSU-Bürgerbüro das Ergebnis der Unterschriftenaktion zur "Umsetzung des Elternwillens" der heimischen CSU-Landtagsabgeordneten Ingrid Heckner ausgehändigt. Heckner ist stv. Vorsitzende des Arbeitskreises für Schule, Bildung und Sport. Zugleich erhielt auch Parteikollege MdL Dr. Martin Huber einen Unterschriftensatz überreicht, dazu je ein Exemplar auch zur Weiterleitung an die beiden CSU-Bundestagsabgeordneten Stephan Mayer und Tobias Zech. Wie bekannt, hatten bei der Aktion 88 Prozent der Schülereltern der ersten und zweiten Klasse, sowie der Eltern der Schulanfänger für einen Grundschulbesuch im Reischacher Schulhaus gestimmt. Mit der Einschaltung der heimischen Politiker erhofft sich die Initiative der Umsetzung des Elternwillens noch Nachdruck verleihen zu können, sagte Initiator Franz Reischl dem Anzeiger.

Neben den Genannten hätten auch Landrat Erwin Schneider sowie Schulamtsdirektor Harald Kronthaler Exemplare der Unterschriftenaktion erhalten. Geplant sei zudem die Einschaltung von SPD-MdL Günther Knoblauch und der Regierung von Oberbayern. − mbu

(ANA vom 30.05.2015)