Schulstreit: Petition ebnete Weg zum Kompromiss

FW-Abgeordneter Benno Zierer äußert sich


Reischach. Den Kompromiss im "Holzland-Schulstreit" (der Anzeiger berichtete) hat der Betreuungsabgeordnete der Freien Wähler (FW) für den Landkreis Altötting, Benno Zierer aus Freising, mit Erleichterung aufgenommen. "Ich bin froh, dass eine Lösung gefunden wurde, mit der alle Beteiligten leben können", sagt der FW-Landtagsabgeordnete.

MdL Benno Zierer beim Eintrag in das Goldene Buch der Gemeinde Reischach

 

Ab dem Schuljahr 2016/2017 werden wie berichtet vier Grundschulklassen im Reischacher Schulhaus unterrichtet. Das hatte eine Elterninitiative aus der größten VG-Gemeinde vehement gefordert. Im Gegenzug wird der Sitz der Verwaltungsgemeinschaft nach Erlbach verlegt, das dortige Schulgebäude wird dann Büros beherbergen.

Lange Zeit hatte sich keine Lösung abgezeichnet, weil jede der drei Gemeinden im Schulverband um den Erhalt ihres Standortes gekämpft hatte. Im Schulverbandsrat hatten Perach und Erlbach mit ihrer 6:4-Mehrheit die Reischacher Anträge abgelehnt.

Benno Zierer hatte sich im Juni in die Angelegenheit eingeschaltet, nachdem er bei einer Diskussionsveranstaltung der Freien Wähler Reischach zu Gast gewesen war. Er empfahl der Elterninitiative, eine Petition zu starten und unterstützte die Eltern dabei, ihre Eingabe an den Landtag zu formulieren. Diese Petition habe den Weg zum Kompromiss geebnet, erklärt Zierer. Der Bildungsausschuss des Parlaments empfahl einen Runden Tisch am Altöttinger Schulamt, an dem Vertreter der Kommunen und Abgeordnete teilnahmen. Dafür setzten sich vor allem der Ausschussvorsitzende Martin Güll (SPD) und Zierers FW-Kollege Günther Felbinger ein. Bei diesem Treffen wurde die Lösung erarbeitet, die es ermöglicht, dass Reischacher Schulhaus weiter zu nutzen.

Der Landtag habe in diesem Fall keine direkte Entscheidungskompetenz gehabt, weil die allein beim Schulverband lag, macht Zierer deutlich. "Was wir tun konnten war vermitteln und die Verantwortlichen an einen Tisch bringen – und das hat funktioniert." − red

 

(ANA vom 14.08.2015)